CARSTEN KOCHAN

Theater-Regisseur | Schauspieler | Künstlerischer Produktionsleiter



PINOCCHIO

Märchen nach Carlo Collodi | in einer Textfassung von Carsten Kochan | Musik von Wolfgang Böhmer

Regie Carsten Kochan | Musik Wolfgang Böhmer | Bühne Helge Ullmann | Kostüme Susanne Füller
Mit Josephine Fabian, Sophie Lochmann; Reinhard Bock, Benjamin Krüger, Max Reimann

Der alte, verwitwete Tischler-Meister Gepetto staunt nicht schlecht, als die Puppe, die er sich gerade aus Holz geschnitzt und Pinocchio genannt hat, lebendig wird und ihm nicht nur allerlei Löcher in den Bauch fragt, sondern sich vor allem als aufmüpfiges, naseweises und abenteuerlustiges Kerlchen entpuppt. Pinocchio möchte ein richtiger Junge sein, einer aus Fleisch und Blut, aber ungestüm und unverschämt wie er ist, wird nichts daraus. Dann verrät ihn auch noch seine Nase: Jedes Mal, wenn er lügt, wächst sie ein Stück. Verfolgt von den Dieben Fuchs und Katze, bringt Pinocchio sich und andere auf seiner turbulenten und lehrreichen Reise ständig in Schwierigkeiten. Doch während er unbedacht durchs Leben stapft und von einer Katastrophe in die nächste schlittert, wird er von einer guten Fee beschützt. Und so gibt es schließlich doch ein Happy End.

Komponist Wolfgang Böhmer und Librettist Carsten Kochan haben den berühmten Stoff über die Holzpuppe Pinocchio von Carlo Collodi für die Bühne adaptiert. Musikalisch begleitet werden die Darsteller auf der Bühne dabei von einem Akkordeonisten. Die vielfältigen Kompositionen von Wolfgang Böhmer zeichnen einfühlsam die Gefühlswelten der Charaktere und illustrieren treffend die verschiedenen Situationen und Stationen auf der Abenteuerreise des kleinen, hölzernen Jungen – mal nachdenklich- melancholisch, dann wieder frech und mitreißend, im nächsten Augenblick sphärisch. Ein Stück für die ganze Familie, das das Publikum in eine märchenhafte und zirkusartige Fantasiewelt entführt.

Südthüringisches Staatstheater Meiningen | Premiere 15. November 2010